Bild vom Gottesgarten am Obermain

Schon der Dichter des Frankenlieds, Victor von Scheffel, hat beim Anblick unserer wunderbaren Gegend den Wunsch verspürt, fliegen zu können. Denn so lässt sich schnell ein Überblick gewinnen. Zumindest virtuelle „Flügel“ wollen wir Ihnen mit dieser Seite verleihen.

Sie finden hier Informationen zum christlichen Leben in unserem Dekanat, in den 20 Kirchengemeinden und zu deren vielfältigen Angeboten.

Wir hoffen, dass Sie die Informationen, die Sie suchen, wie im Flug finden. Gerne stehen wir Ihnen auch per E-Mail, telefonisch oder zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus dem Dekanat

»Über Gott und die Welt« - Themen- und Gesprächsreihe in der Schön Klinik Bad Staffelstein

»Über Gott und die Welt« - Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de
»Über Gott und die Welt« - Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de

In diesem Herbst laden die beiden Kur- und Urlauberseelsorger, Pfarrerin Anja Bautz und Gemeindereferent Matthias Beck, zu einer
ökumenischen Reihe offener Themen- und Gesprächsabende ein:

Am Mittwoch, 17. Oktober, um 19.00 Uhr lautet das Thema diesmal: „Vergeben und vergessen?!“ - Die heilsame Kraft der Vergebung nutzen.

Vergeben kann ganz schön schwierig sein. Doch wer nachtragen muss, schleppt auch schwer. Und ist Vergebung nicht die große Fähigkeit, die uns erst in die Lage versetzt, auf Dauer gut mit uns und anderen auskommen zu können?  Diesen und anderen Fragen nachzugehen, laden Pfarrerin Anja Bautz und Gemeindereferent Matthias Beck ein.

Dokumente und Medien: 

Zapfendorfer Gottesdienst auf "ERF"

Ein Filmteam war beim Gottesdienst in Zapfendorf. Foto: ERF
Ein Filmteam war beim Gottesdienst in Zapfendorf. Foto: ERF

Am Sonntag, 23. September, zeichnete der ERF (Evangeliums-Rundfunk e.V.) den 10-Uhr-Gottesdienst aus der evang. Auferstehungskirche in Zapfendorf für TV und Rundfunk auf.  Die Predigt hielt Pfarrer Kornelius Holmer.

Der Gottesdienst ist seit Sonntag, 30. September, online zu sehen in der ERF-Mediathek www.erf.de/gottesdienst - oder Sie klicken auf "Weiterlesen".

Weihnachten im Schuhkarton

Machen Sie mit!

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not, „Operation Christmas Child“ des christlichen Hilfswerks Samaritan's Purse.

Seit 1993 wurden weltweit bereits über 157 Millionen Kinder in über 160 Ländern erreicht.

Mit Ihrer Päckchenspende für „Weihnachten im Schuhkarton“ bewirken Sie weitaus mehr als einen Glücksmoment:

Sie geben Kindern die Chance, die Weihnachtsbotschaft für sich zu entdecken und echte Liebe kennenzulernen.

Abgabezeitraum für Päckchen:
1.10 - 15.11 bei unseren offiziellen Abgabestellen.

Brot für die Welt - Bayern erneut Spitze im bundesweiten Vergleich

Evangelisches Hilfswerk legt Jahresbilanz vor.Brot für die Welt

Eine leichte Steigerung und erneut der Spitzenplatz im bundesweiten Vergleich:

Genau 9.287.271 € an Spenden hat Brot für die Welt im vergangenen Jahr in Bayern erhalten.

In dieser Summe sind alle Kollekten und Spenden aus der Region enthalten.

„Wir freuen uns sehr, dass Spenderinnen und Spender Brot für die Welt auch 2017 ihr Vertrauen geschenkt haben. Mit ihren Spenden legen sie das Fundament dafür, dass Millionen Menschen in mehr als 90 Ländern Wege aus Armut und Not finden“, sagte Michael Bammessel, Präsident des Diakonischen Werkes Bayern.

„Allen, die dazu beigetragen haben, danke ich herzlich.“ Bundesweit haben Spenderinnen und Spender die Arbeit von Brot für die Welt im vergangenen Jahr mit mehr als 61,8 Millionen Euro unterstützt.).

Das ist ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahr (61,7 Mio. Euro).

Allein durch die Kollekte am 1. Advent 2016 und durch die Adventssammlung 2016* trugen die Evangelischen Kirchengemeinden im Dekanatsbezirk Michelau mit 31.923,68 € zum guten Ergebnis bei.

Brot für die Welt arbeitet weltweit mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Bammessel: „So werden Projekte unterstützt, die unmittelbar in Kooperation mit den Menschen vor Ort, zum Beispiel mit Kleinbauern und –bäuerinnen und ihren Familien umgesetzt werden.

Solche Projekte setzen wirklich bei den Bedürfnissen der Menschen an: Keine prestigeträchtigen Großprojekte, sondern die Solarzelle auf dem Haus, der holzsparende Herd in der Küche oder die ortsnahe Wasserpumpe.“

Seiten

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2018

zum Seitenanfang