Aktuelle Nachrichten und Berichte aus dem Dekanat

Freitagskino - „WENN DIE MAUER FÄLLT ...“

Freitagskino auf Großleinwand
Freitagskino auf Großleinwand

Am Freitag, 15. November, um 19:30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Balthasar-Neumann- Str. 4. zeigt die Ökumenische Kur- und Urlauberseelsorge Bad Staffelstein einen weiteren Film aus der Kinoreihe „WENN DIE MAUER FÄLLT ...“.

Der zweite Film bringt uns in das Berlin Ende der 70er Jahre. Während die Welt im Kalten Krieg erstarrt, reist Nelly Senff (Jördis Triebel) mit ihrem Sohn Alexej von der DDR in die BRD aus und gerät im Notaufnahmelager zwischen die Fronten der Geheimdienste. Wird ein Neuanfang gelingen? Christian Schwochow zeichnet in seinem mehrfach preisgekrönten Film ein sehr differenziertes Bild vom Ost-West-Konflikt in seiner heißen Phase.

Die weiteren Filme folgen jeweils freitags, am 22. | 29. November ab 19:30 Uhr.

Der Eintritt zum Freitagskino ist frei!

Sonderausstellung „Die Bambergers“ in Lichtenfels

Auf die Spuren jüdischer Mitbürger können sich die Besucher der Sonderausstellung „Die Bambergers -Familienzweige aus Kronach und Lichtenfels“ begeben. Vom 10.-24. November zeigt die Stadt Lichtenfels mit Unterstützung durch das Evangelische Bildungswerk KLM die Exponate rund um die jüdische Familie im ehemaligen Haus der Lichtenfelser Familie in der Kronacher Straße 21.

Die Stadt Lichtenfels hat das Haus Kronacher Straße 21 erworben und präsentiert hier vor dem Umbau zu einem Kinderhort eine Ausstellung über die jüdische Familie Bamberger mit den Lichtenfelser und Kronacher Familienzweigen. Die Präsentation wird am Sonntag, 10. November um 14 Uhr eröffnet und ist bis zum 24. November der Öffentlichkeit zugänglich  Foto: Joachim Wegner

Die Vernissage findet am Sonntag, 10. November um 14 Uhr statt. Nach einem Einführungsvortrag von Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold wird Erster Bürgermeister Andreas Hügerich die Sonderausstellung eröffnen. Anschließend sind die Besucher im Haus Kronacher Straße 21 zu einem kleinen Empfang eingeladen und haben zudem die Möglichkeit, neben der Ausstellung auch einige der Räumlichkeiten des Hauses zu besichtigen.

Die Sonderausstellung gliedert sich in zwei Teile. Die Familie Bamberger aus Lichtenfels wird in einer historischen Ausstellung rund um David und Adelheid Bamberger dokumentiert und geht insbesondere auf Otto Bamberger und die Geschichte seines Hauses in der Kronacher Straße 21 ein. Dieser Teil wurde vom Stadtarchiv Lichtenfels mit Unterstützung von Bezirksheimatpfleger Günter Dippold zusammengestellt. Die jüdische Familie Bamberger aus Kronach ist in einer Exposition des Aktionskreises Kronacher Synagoge aus dem Jahr 2015 dokumentiert.

Über 200 Dokumente, Fotos und Briefe, die in der Schweiz überdauert haben, veranschaulichen die Geschichte der weitverzweigten Familie Bamberger von der Reichsgründung bis in die Zeit des Nationalsozialismus.

Der Kronacher Historiker Christian Porzelt, der wesentlich an der Erstellung der Schautafeln beteiligt gewesen ist, wird am Donnerstag, 21. November um 19.30 Uhr in einer öffentlichen Vortragsveranstaltung insbesondere auf diesen Teil der Ausstellung eingehen.

Auch an diesem Abend besteht die Möglichkeit zur Besichtigung des Hauses und der Ausstellung.

Die Ausstellung ist bis zum 24. November für die Öffentlichkeit zugänglich:
mittwochs von 16 - 19 Uhr
samstags von 10 - 16 Uhr
sonntags von 14 - 17 Uhr

Anmeldungen für Führungen durch die Sonderausstellung für interessierte Gruppen und Schulklassen, nimmt die Kuratorin der Exposition entgegen.

Stadtarchivarin Christine Wittenbauer
Tel.:  09571 / 795-134
stadtarchiv@lichtenfels.de

Gottesdienst

Gottesdienst Jugend Michelau

Evangelische Christen feierten Reformationstag

Pfarrersehepaar berichtet in Michelau über seine Suche nach lebendiger göttlicher Energie.

Protestanten in aller Welt haben in festlichen Gottesdiensten den Reformationstag gefeiert. Dabei wurde an die Anfänge der evangelischen Kirche vor rund 500 Jahren erinnert. Das Dekanat Michelau hatte zu einem Gottesdienst in die Johanneskirche in Michelau eingeladen. Der Tag erinnert an Martin Luthers Thesenanschlag. Der Theologe soll am 31. Oktober 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen zur Reform der Kirche genagelt haben. Seine Thesen lösten die Reformation aus.

Beim Gottesdienst in Michelau betonte Dekanin Stefanie Ott-Frühwald, dass der Reformationstag in unseren Tagen weniger dem Gedächtnis als vielmehr der Zukunft der Kirche gelte. Die Christen müssten sich darauf besinnen, was ihnen und der Kirche Kraft in der Gegenwart und Zukunft gibt, nämlich die befreiende Liebe Gottes. Ebenso wie Martin Luther sich mit vielen anderen auf Jesus Christus neu ausgerichtet habe, sei die Kirche heute auch in Bewegung und dürfe dabei der erbarmenden Liebe Gottes gewiss sein.

Als Festprediger stellte die Dekanin das Theologenehepaar Reiner Knieling und Isabel Hartmann vor. Beide arbeiten am Gemeindekolleg der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland in Neudietendorf bei Erfurt und beraten dort die Verantwortlichen von Kirchengemeinden und begleiten sie bei der Entwicklung neuer Visionen. Als Grundlage ihrer Predigt nahmen sie den alttestamentarischen Text aus 5. Mose 6, Vers 4 ff: „Höre, Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit aller deiner Kraft“. Dieser Abschnitt ist auch als "Sch'ma Jisrael" bekannt und stellt eines der Glaubensbekenntnisse des Judentums dar. Als wichtigstes Gebet wird "Sch'ma Jisrael" von Juden mehrfach am Tag rezitiert und stellt zugleich das wichtigste Ereignis des täglichen synagogalen Gottesdienstes dar. Jesus Christus hat diese Aufforderung noch vor das Doppelgebot der Liebe aus dem Neuen Testament gestellt, erläuterten die Prediger. Doch wie geht das, das Geheimnis, das sich Gott nennt, zu lieben, fragten sich die Theologen.

eCn fliegt aus

Das schönste im Leben sind die Ferien und fast so schön sind gemeinsame Klassenausflüge. Am 15. Oktober ist es endlich soweit.

Die eCn-Klasse besucht die Gedenkstätte Point Alpha. Hier wurde das grüne Band, samt Grenzanlagenrekonstruktion bis zu einem Militärstützpunkt der US-Armee besichtigt. Die früheren Fahrzeuge erweckten besondere Aufmerksamkeit. Geschichtlich für jedermann zu empfehlen und an vielen Beispielen plastisch für Schulklassen aufbereitet.

Point Alpha
Point Alpha

Anschließend der noch viel schönere Teil für alle ohne Klaustrophobie: ein Besuch im Erlebnis Bergwerk Merkers. In den Tiefen dieser künstlichen Höhlen gibt es einiges zu entdecken. Unterricht 800 Meter unter der Erde. Ein seltenes Erlebnis. Auf diesen Ebenen ist die weltweit tiefst liegende Bar für Getränke und Kristalle, ebenso wie die tiefsten (Erlebnis-) Toiletten der Welt und eine Kristallgrotte, welche die größten gefundenen Kristalle beherbergt. Kunstbegeisterte haben im Goldraum oder beim tiefsten Graffiti Zeit sich umzusehen.

eCn läuft

Seit einem guten Monat sind die Sommerferien vorbei und die Schülerinnen und Schüler der Johann-Puppert-Grund- und Mittelschule besuchen ihren regulären Unterricht. Unter ihnen gibt es dieses Jahr bereits zum elften Mal eine eCn-Klasse. Die Buchstaben eCn (extra Chance nutzen) sind Programm. Diese stehen für Jungen und Mädchen, welche durch einen zweiten Versuch ihren qualifizierten Hauptschulabschluss nachholen möchten.

An drei Tagen in der Woche ist Unterricht durch den Klassenlehrer Herrn Löffler. In kleinen Gruppen kann der benötigte Quali-Stoff intensiver bearbeitet werden. In der Nachmittagsbetreuung ist Platz für Fragen und das Erledigen der Hausaufgaben. Das Herauskitzeln individueller Fähigkeiten steht ebenso im Fokus, wie das Stärken von Selbstbewusstsein.

An den beiden anderen Tagen schnuppern die Jugendlichen im Ganztagspraktikum in einen möglichen späteren Beruf. Hier können sie ihre Fähig- und Fertigkeiten testen, erproben, erweitern und wunschberufstechnisch ausbauen.

Wer im Praktikum überzeugt, kann mit den pädagogischen Fachkräften am Nachmittag eine aussagekräftige Bewerbung erstellen. Ziel der eCn-Klasse ist nicht nur die Vermittlung von sozialen Kompetenzen und schulischen Inhalten, sondern ebenso die Unterstützung für einen nahtlosen Übergang in das Berufsleben.

Friedensgebet

Friedensgebet Lichtenfels
Friedensgebet Lichtenfels

Lernen aus der Vergangenheit ist Hoffnung für die Zukunft – so lautet der Grundgedanke des jährlich stattfindenden ökumenischen Friedensgebetes.

Der 9. November ist ein historisch bedeutsamer Tag, der immer wieder Zeuge entscheidender geschicht-
licher Ereignisse war. Auch in Lichtenfels wurden 1933 Menschen zu Opfern einer aufgehetzten Menge.

Daran wollen die Verantwortlichen an diesem Tag in Texten, Gedanken und Lieder erinnern und für Frieden, Toleranz und Menschlichkeit beten.

Treffpunkt
Freitag, 9.11. um 18:00 Uhr

vor der ehemaligen Synagoge in Lichtenfels
(bitte Laternen und Windlichter mitbringen.)

10 Jahre sind nicht genug…

Auch dieses Jahr ehrt das Dekanat Michelau zwei Mitarbeiterinnen für ihre 10-jährige, erfolgreiche Tätigkeit in der Schulkindbetreuung.

Frau Birgit Limmer ist als Küchenchefin in Redwitz aus dem Team des Hortes und der Offenen Ganztagesschule nicht mehr wegzudenken. Sie sorgt mit großem Einsatz dafür, dass es den Kindern und Jugendlichen an nicht fehlt und dass sie ihr Mittagessen genießen können.

Frau Stephanie Weiß hat ihr Können und ihre Fähigkeiten bereits an unterschiedlichen Einrichtungen und Orten eingebracht. Aktuell ist Sie bereits seit vielen Jahren als Jugendsozialarbeiterin in Michelau tätig und ist zugleich Vorsitzende der Mitarbeitendenvertretung.

Diese Verdienste und die motivierte, langjährige Arbeit von Birgit Limmer und Stephanie Weiß wurden im Rahmen der jährlichen Schulkindkonferenz gewürdigt. Dekanin Stefanie Ott-Frühwald, der stellvertretenden Leiter der Gesamtverwaltungsstelle Martin Pietz und der pädagogische Leiter Andreas Förster ehrten die engagierten Mitarbeiterinnen.

Die einhellige Meinung war: „Toll, dass beide so engagiert für das Dekanat arbeiten. Auf die nächsten 10 Jahre.“

Pressemitteilung

„Jetzt braucht es ein starkes Zeichen der Solidarität!“

Bündnis für Toleranz wirbt für Menschenketten um die bayerischen Synagogen am morgigen Freitagabend

 

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Sprecher des Bayerischen Bündnisses für Toleranz:

„Wir gedenken der Opfer des Gewalttäters von Halle, die an der Synagoge und an dem Döner-Imbiss ihr Leben verloren haben. Wir stehen an der Seite der Jüdinnen und Juden in Deutschland. An ihrem höchsten Feiertag sind sie Ziel eines brutalen Terroranschlags geworden. Nur durch die Geistesgegenwart der Menschen, die in der Synagoge von Halle versammelt waren, ist noch Schlimmeres verhindert worden.“

Das Plenum des „Bayerischen Bündnis für Toleranz – Demokratie und Menschenwürde schützen“ ruft auf: „Schauen Sie hin und widersprechen Sie, wo immer antisemitische oder rassistische Vorurteile verbreitet und Hass geschürt werden. Der brutale Terror beginnt im Kleinen. Überall, wo im Alltag antisemitische Reden hingenommen werden, wird der Nährboden für die Haltungen gefördert, die am Ende bis hin zur Gewalttätigkeit führen können. Jetzt sind alle gefordert, jeder und jede Einzelne. Jetzt braucht es ein starkes Zeichen der Solidarität!“

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm betont: „Anlässe wie dieser machen deutlich, warum es ein entschiedenes Vorgehen gegen Antisemitismus und Rassismus braucht.“ Der Anschlag in Halle führe den Gründungsanlass des Bündnisses wieder vor Augen: Es wurde als Nachhall auf das vereitelte Attentat bei der Grundsteinlegung der Münchner Synagoge 2003 ins Leben gerufen. Der Dank des Bündnisses richtet sich an die bayerischen Sicherheitsbehörden, die Sorge dafür getragen haben, dass die Feierlichkeiten zu Jom Kippur in Bayern in Sicherheit stattfinden konnten.

In Halle wird morgen, Freitag, 11. Oktober 2019, auf Initiative des Landesbischofs der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer, als Zeichen der Solidarität während des Auftakts des Sabbats eine Menschenkette um die Synagoge gebildet.

Das Bündnis für Toleranz wirbt für diese Solidaritätsbekundung und ruft auf: „Setzen Sie ein Zeichen gegen Antisemitismus, gegen Rassismus und Menschenverachtung und beteiligen Sie sich bei den Menschenketten um die Synagogen – auch in Bayern!“ Informationen zu angemeldeten Kundgebungen finden Sie u.a. in den sozialen Medien. Das Bündnis unterstützt ausdrücklich alle entsprechenden Anmeldungen von Kundgebungen vor Ort.

Das Bayerische Bündnis für Toleranz tritt für Toleranz sowie den Schutz von Demokratie und Menschenwürde ein und fördert diese Werte. Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus, die den Einzelnen, die Gesellschaft und den Staat bedrohen, setzt das Bayerische Bündnis für Toleranz durch diese Werte etwas Positives entgegen. Die Mitgliedsorganisationen des Bayerischen Bündnisses für Toleranz bekämpfen rechtsextreme, antisemitische und rassistische Einstellungen, Haltungen und Handlungen, nicht aber die Menschen, die hinter diesem Gedankengut und diesen Aktivitäten stehen.

Zu den 76 Mitgliedern gehören neben der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und dem Erzbistum München und Freising u.a. der Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern, der Bayerische Landtag, der Bayerische Rundfunk, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und der DGB Bayern. Sprecher des Bündnisses ist der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

 

München, 10. Oktober 2019

Andrea Seidel, Stellv. Pressesprecherin

 

Dokumente und Medien: 

AnhangGröße
Pressemitteilung vom 10.10.201963.96 KB

Seiten

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2019

zum Seitenanfang