Aktuelle Nachrichten und Berichte aus dem Dekanat

KOBE Ad Nxt Men's Basketball Shoe, 484 500 New Year Special Nike KOBE Adidas EP Men's BASKETBALL-SHOES Active and passionate nikesportscheap4sale

Statements zu Corona von Radio Eins

Unter der Coronakrise leiden wir alle im Radio Eins Land.

Ganz egal, wo wir uns befinden. Und auch das Leben in den Kirchen ist eingeschränkt. Gottesdienste gibt es nur noch digital, alle Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerks bis zum 19. April 2020 sind zum Beispiel abgesagt.
Aber die Verantwortlichen wissen sich zu helfen.

Davon hat sich Marc Peratoner überzeugt:

Einschränkungen und Ideen – die Dekanate Michelau und Coburg


Derzeit herrscht Ausnahmezustand im Radio Eins Land.
Der Grund: die Ausgangsbeschränkungen in der Coronakrise.

Deshalb ist es umso schöner, wenn die Menschen zusammenhalten und die Kirchen helfen.

Marc Peratoner mit einer Auswahl von Aktionen:

Aktionen

Dokumente und Medien: 

Gottesdienste zum Mitfeiern in Corona-Zeiten aus dem Dekanat Michelau

Viele gute Ideen sind in den vergangenen Tagen entstanden, wir Menschen trotz der Ausgangssperre von zu Hause aus Gottesdienste mitfeiern können. Rundfunk und TV machen dazu professionelle Angebote.

Auf www.ekd.de finden Sie viele Hinweise zum Thema „Kirche von zu Hause“.

In unserem Dekanatsbezirk können zwei Kirchengemeinden mit Hilfe professioneller Unterstützung von vor Ort sonntags Gottesdienste zum Mitfeiern anbieten:
Sonntags ab 9 Uhr sind Sie live dabei in der Kirche Heilgersdorf mit Pfarrer Tobias Knötig (den Link dazu finden Sie unter www.evangelische-kirchengemeinde-heilgersdorf.de)

Feiern können Sie sonn- und feiertags auch mit Pfarrer Heinz Geyer in der Burgkunstadter Christuskirche (www.lebenszeichen-christuskirche.de). Er stellt außerdem Beiträge für Kinder auf die Homepage.

 

„Vereint statt vereinzelt!“

Bild: „Gebetskerzen“ Susanne Mankel  / pixelio.de
Bild: „Gebetskerzen“ Susanne Mankel / pixelio.de

Unter diesem Motto laden die Ökumenische Kur- und Urlauber-Seelsorge sowie die Kirchengemeinden Bad Staffelstein und Herreth ein, sich zu gemeinsamen Zeiten im Gebet auch über räumliche Distanz zu vereinen.
 
Abstand halten ist derzeit auch aus christlicher Verantwortung die gebotene Devise, weshalb das gottesdienstliche Leben ja vorerst ruhen muss. Doch zugleich sind wir als Menschen und Christen Gemeinschaftswesen, die auch die Verbundenheit ausdrückende und erfahrbar machende Formen brauchen.

Wir laden deshalb alle Menschen ein, zum traditionellen Mittags- und Abend-Läuten der alten Gebetstradition zu folgen, und einen kurzen Moment in Stille innezuhalten, ein Vaterunser und vielleicht ein kurzes Dank- und Fürbitt-Gebet zu sprechen und für alle Menschen in Not zu bitten.

In Zeiten des gebotenen Abstandhaltens kann so erlebbar werden, dass wir alle einer großen, durch Gott getragenen Gemeinschaft angehören.

Dekanin lädt zur synodalen Gebetsgemeinschaft ein

Bild: Pixabay
Bild: Pixabay

Vergangene Woche wurde aufgrund der Maßnahmen zum Schutz vor der Ausbreitung des Corona-Virus die für 21. März 2020 geplante Dekanatssynode abgesagt.

Nun lädt Dekanin Ott-Frühwald die Synodalen zum ursprünglich geplanten Termin des Synodengottesdienstes am Samstagmorgen um 9 Uhr zur Gebetsgemeinschaft ein: Über die notwendig einzuhaltende Distanz könne sich so das Netz der Gemeinschaft spannen in der Fürbitte füreinander, für alle Betroffenen der Covid-19-Erkrankung, ihre Angehörigen, medizinisches und pflegerisches Personal und anderes, was uns in diesen Tagen auf dem Herzen liegt.

Im Blick sind für die Haupt- und Ehrenamtlichen vor Ort auch die Christ*innen in der Meru-Diözese des Eastern Districts in Tansania. 

In den Kirchengemeinden des Dekanatsbezirks läuten dazu um 9 Uhr auch die Gebetsglocken.

Der Einladung liegt auch die Predigt der Dekanin zum Predigttext des Sonntags bei.  Predigttext  (hier nachzulesen)

Ein Termin für die Ersatztagung des Leitungsgremiums des Evangelisch-lutherischen Dekanatsbezirkes steht angesichts der unklaren Prognosen bislang noch nicht fest.

Dokumente und Medien: 

AnhangGröße
Predigttext99.74 KB

Passionsandacht aus Lahm online mitfeiern

Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom Herrn!

Die Kirchengemeinde Lahm im Itzgrund bietet aktuell die Möglichkeit eine Reihe geplanter Passionsandachten unter dem Titel: "Zuversicht - 7 Wochen ohne Pessimismus" online mitzufeiern.
Die erste Andacht aus der Reihe ist bereits online und hier zugänglich: https://itzgrund-evangelisch.de/ich-hoffte-auf-licht-und-es-kam-finsternis/

Weitere folgen.

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht ...” - Wort des Bischofs zur Corona-Situation

Dr. Heinrich Bedford-Strohm - Landesbischof
Dr. Heinrich Bedford-Strohm - Landesbischof

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit” (2.Timotheus 1,7). Liebe und Besonnenheit – was heißt das für unser Handeln gegen die Ausbreitung des Corona-Virus?

Viele von uns müssen gegenwärtig schwierige und teilweise schmerzliche Entscheidungen treffen. Welche Veranstaltungen können stattfinden? Welche müssen wir absagen? Wieviel Vorsicht ist in unseren persönlichen Beziehungen im Umgang mit andren Menschen geboten? Können wir überhaupt noch jemanden körperlich berühren? Und gerade wenn es auch um andere Menschen geht: Wie können wir das richtige Maß zwischen zuversichtlicher Gelassenheit und Leichtsinn finden?

Sie haben es vermutlich in der Presse gelesen: wir haben die konstituierende Tagung der neuen Landessynode vom 22.-26. März in Bayreuth schweren Herzens bis auf Weiteres verschoben. Mit dieser Entscheidung beteiligen wir uns an den allgemeinen Präventionsbemühungen gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus. Auch andere kirchliche Veranstaltungen und große Gottesdienste müssen abgesagt werden. Auch bei Ihnen in den Gemeinden werden die damit verbundenen schwierigen Abwägungen zu treffen sein.

Gottesdienstangebote im Radio, Fernsehen und Internet

Das Medienportal der Evangelischen Kirche.
Das Medienportal der Evangelischen Kirche.

Für evangelische Christen, die aus Sorge vor einer Ansteckung durch das Coronavirus den örtlichen Gottesdienst nicht besuchen wollen, gibt es ein breites Angebot von Gottesdiensten in Rundfunk und Fernsehen.

Der Bayerische Rundfunk sendet jeden Sonntag um 10:32 Uhr in Bayern 1 die halbstündige Evangelische Morgenfeier. Jeweils ab etwa 11 Uhr ist die Morgenfeier auch in der Mediathek des BR zum Nachhören verfügbar (https://www.br.de/mediathek/rubriken/religion-orientierung)

Im Fernsehen sendet das ZDF jeden Sonntag um 9.30 Uhr abwechselnd einen evangelischen oder katholischen Gottesdienst (Informationen dazu www.zdf.fernsehgottesdienst.de). Ebenfalls jeden Sonntag und auch im Wechsel katholisch und evangelisch überträgt der Deutschlandfunk (DLF) einen Gottesdienst ab 10.05 Uhr (Informationen unter www.rundfunk.evangelisch.de/kirche-imradio/deutschlandfunk). Die Gottesdienste in ZDF und DLF sind so organisiert, dass jeden Sonntag ein evangelischer Gottesdienst mitgefeiert werden kann. Für beide Reihen gibt es Aufzeichnungen in den Mediatheken (www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste / www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html).

Simon Croner als Prädikant eingeführt

Religionspädagoge Simon Croner gibt nicht nur Religionsuntericht an Grundschulen, sondern ist auch für die Jugendarbeit in der Kirchengemeinde Lichtenfels zuständig. Nach einer weiteren Fortbildung hat ihn Dekanin Stefanie Ott-Frühwald im Auftrag von Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner nun in das Amt eines Prädikanten eingeführt. In einem festlichen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche ermächtigte die Dekanin den kirchlichen Mitarbeiter nun zur öffentlichen Wortverkündigung und zur Sakramentsverwaltung. Damit darf Simon Croner zukünftig Gottesdienste in der Kirchengemeinde Lichtenfels und darüber hinaus im gesamten Dekanat Michelau feiern, eigene Predigten ausgestalten und Abendmahlsfeiern leiten.

In einem Festgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche berief Dekanin Ott-Frühwald den Religionspädagogen Simon Croner zum Prädikanten für die Kirchengemeinde Lichtenfels und das Dekanat Michelau. Als Assistenten erbaten Pfarrerin Anne Salzbrenner, Pastoralreferent Thomas Reich und Jugendreferent Reiner Babucke den Segen Gottes für die Beauftragung des kirchlichen Mitarbeiters Foto: Joachim Wegner

Als Assistenten unterstützten Pfarrerin Anne Salzbrenner, Pastoralreferent Thomas Reich und Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke die Berufung in dieses Ehrenamt in der evangelisch-lutherischen Kirche. Nach Handauflegung und Segnung erhielt Simon Croner eine von der Regionalbischöfin unterzeichnete Urkunde. In ihrer Predigt bezog sich Dekanin Ott-Frühwald auf den Römerbrief, in dem der Apostel Paulus darlegt, dass Trübsal Geduld hervorbringt, Geduld aber Bewährung mit sich bringt und Bewährung Hoffnung wachsen lässt. Hoffnung lasse niemanden zuschanden werden, denn der Heilige Geist habe die Liebe Gottes in die Herzen der Menschen ausgegossen. Dass Trübsal und Bedrängnis Geduld hervorbringen, decke sich nicht mit den Erfahrungen unserer Tage, betonte die Dekanin.

Buntes Faschingstreiben

Wieder einmal überraschten uns unsere OGS Schüler*Innen mit einer Faschingsparty. Sie bereiteten völlig selbstständig in der Schulküche Pommes mit Wiener und als Nachspeise einen leckeren Apfelschnee vor.
Damit keine Langeweile aufkommt haben sie sich verschiedene Spiele einfallen lassen.

Rübenziehen, Reise nach Jerusalem, Paartanz, Activity und komm mit, lauf weg. Für diese tolle Organisation sagen wir - Frau Teubner, Frau Otta und Frau Hirle - ein herzliches Dankeschön, denn solche Veranstaltungen seitens der Schüler sind nicht selbstverständlich.

Seiten

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2020

zum Seitenanfang