Hort Schney

KOBE Ad Nxt Men's Basketball Shoe, 484 500 New Year Special Nike KOBE Adidas EP Men's BASKETBALL-SHOES Active and passionate nikesportscheap4sale

Inhalte, Personen und Themen, die zum Bereich SKB - Hort Schney gehören.

Jona – der Weg ist das Ziel

Von unserem Kinderhort „Regenbogen“ in Schney

Unser Kinderhort Schney hatte die verantwortungsvolle Aufgabe, beim Gottesdienst am 09. Februar 2020 mitzuwirken.

Schon während der Vorbereitung hatten wir sehr viel Freude beim gemeinsamen Gestalten der übergroßen Bilder, mit denen wir die Geschichte von Jona erzählen wollten. Dabei kamen die verschiedensten Materialien zum Einsatz und forderten die Kreativität der Kinder: Wasserfarben, Schwämme, Pinsel, Wachsmalkreiden und Paint-Markern.

Die Motive, die die Kinder kreierten, gaben dann den Anlass für so manches Gespräch, das uns einen Einstieg in die Geschichte von Jona und dem Wal bereitete: Wir malen Sturm! Wie sieht denn so ein Sturm aus? Welche Farben verwenden wir für Wolken und Wasser? Wie fühlen wir uns bei Sturm?
 

„Weihnachten im Schuhkarton“ – einmal ganz anders

Adventszeit – Wartezeit.

Aber können wir in unserer schnellen Zeit tatsächlich noch Warten? Eigentlich doch nur, wenn es unausweichlich ist: Beim Arzt im Wartezimmer - oder am Bahnhof  - oder der Bushaltestelle. Wir sind eher darauf ausgelegt alles möglichst schnell und gleich zu bekommen: die Über- Nacht-Lieferung, frische Erdbeeren im Dezember und das ein oder andere Weihnachtsgeschenk kann man ja schon vorziehen und dem Nikolaus mitgeben.

Erleben wir tatsächlich noch Wartezeiten? Sind sie nicht immer angefüllt mit irgendwelchen Aktivitäten um „Wartezeit zu verkürzen“, zu überbrücken oder doch noch irgendwie sinnvoll zu nutzen? Und dabei sind Wartezeiten gar nicht so negativ wie es erscheint. Geht uns durch den Verlust von Wartezeit nicht sogar einiges mit verloren: Vorfreude zum Beispiel oder Geduld.

In diesem Jahr gestalten wir unsere Adventszeit mit dem Aufbau der Weihnachtsgeschichte. Bereits im vergangenen Jahr entstand bei einigen Kindern der Wunsch, eine eigene Krippe herzustellen, die sie dann auch mit nach Hause nehmen könnten.

Den Gedanken griffen wir auf, sammelten schon im Vorfeld zahlreiche Schuhkartons und bereiteten sie mit Geschenkpapier oder Farben vor. Große Unterstützung erhielten wir hier von zahlreichen Eltern und mehreren Schuhgeschäften.

Weihnachten im Schuhkarton - Hort Schney

Jeden Tag nach dem Mittagessen versammeln wir uns nun im Gruppenkreis um den Adventskranz und hören eine Episode der Weihnachtsgeschichte. Auch die Kinder sind aktiv ins Vorlesen eingebunden.

Im Anschluss daran darf jedes Kind an seiner eigenen Weihnachtsgeschichte im Schuhkarton weiterarbeiten: Ausmalen, Ausschneiden, Kleben; jeder in seinem eigenen Arbeitstempo und eigenverantwortlich ohne Zeitdruck oder „Terminplan“. Am letzten Schultag darf jedes Kind seine ganz persönliche Weihnachtsgeschichte mit nach Hause nehmen.

Adventsfest der Schulkindbetreuungen

Am 04.12. fand traditionell das vorweihnachtliche Adventsfest für die Mitarbeitenden der Schulkindbetreuungen statt. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, sich bei den vielen Mitarbeitenden in den Einrichtungen für ihre hervorragende Arbeit zu bedanken und das Jahr gemütlich ausklingen zu lassen.

Neben einer kleinen Andacht, einem kurzen Rückblick auf das Jahr und natürlich reichlich Essen und Trinken, nahmen in diesem Jahr Dekanin Stefanie Ott-Frühwald und Martin Pietz, stellvertretender Leiter der Gesamtverwaltungsstelle, diesen Rahmen zu Anlass, um die symbolische Staffelstabübergabe in der Funktion der pädagogischen Leitung der Schulkindbetreuung zu vollziehen: Bisheriger Leiter, Herr Förster, übernimmt ab sofort die Trägervertretung für die Kindertagesstätten und übergibt den Bereich Schulkindbetreuung an seine Nachfolgerin, Frau Fleuchaus.

Wir bedanken uns bei Herrn Förster für seine tolle Arbeit und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute und Gottes Segen. Frau Fleuchaus heißen wir im Dekanat Michelau herzlich willkommen und wünschen auch ihr alles Gute und Gottes Segen für die nun anstehenden Aufgaben.

(v.li n. re.: Martin Pietz, Susanne Fleuchaus, Andreas Förster, Stefanie Ott-Frühwald)

Kontaktdaten Frau Fleuchaus:

Dekanat Michelau
Kirchplatz 5
96247 Michelau

Telefon: 0 95 71 - 98 20 14
E-Mail: susanne.fleuchaus@elkb.de

10 Jahre sind nicht genug…

Auch dieses Jahr ehrt das Dekanat Michelau zwei Mitarbeiterinnen für ihre 10-jährige, erfolgreiche Tätigkeit in der Schulkindbetreuung.

Frau Birgit Limmer ist als Küchenchefin in Redwitz aus dem Team des Hortes und der Offenen Ganztagesschule nicht mehr wegzudenken. Sie sorgt mit großem Einsatz dafür, dass es den Kindern und Jugendlichen an nicht fehlt und dass sie ihr Mittagessen genießen können.

Frau Stephanie Weiß hat ihr Können und ihre Fähigkeiten bereits an unterschiedlichen Einrichtungen und Orten eingebracht. Aktuell ist Sie bereits seit vielen Jahren als Jugendsozialarbeiterin in Michelau tätig und ist zugleich Vorsitzende der Mitarbeitendenvertretung.

Diese Verdienste und die motivierte, langjährige Arbeit von Birgit Limmer und Stephanie Weiß wurden im Rahmen der jährlichen Schulkindkonferenz gewürdigt. Dekanin Stefanie Ott-Frühwald, der stellvertretenden Leiter der Gesamtverwaltungsstelle Martin Pietz und der pädagogische Leiter Andreas Förster ehrten die engagierten Mitarbeiterinnen.

Die einhellige Meinung war: „Toll, dass beide so engagiert für das Dekanat arbeiten. Auf die nächsten 10 Jahre.“

Bibiana Weber
Bibiana Weber

Kinderpflegerin

Adresse: 

Friedrich-Ebert-Straße 48
96215 Lichtenfels

Tel.: 01 76 / 84 44 76 95

10 Jahre Schulkindbetreuung – Ein Grund zu feiern

Ein Grund zu feiern
Ein Grund zu feiern

2008 startet das Evang.-Luth. Dekanat Michelau mit dem Engagement in den Schulkindbetreuungen.

Horte, offene Ganztagesschulen, Jugendsozialarbeit an Schulen und die eCn-Klasse wurden damals an verschiedenen Standorten im Landkreis Lichtenfels eingerichtet.

Kompetente pädagogische Arbeit, gute Personalausstattung, Vermittlung von Werten, die Verlässlichkeit als Träger und vor allem auch das Engagement der Mitarbeitenden wurden unter anderem in den Grußworten hervorgehoben.

All dies wird getragen vom christlichen Menschenbild, wie Dekanin Ott-Frühwald hervorhob.

zahlreiche Kooperationspartner, Gäste und Mitarbeitenden feierten zusammen

An der Feier zum 10-jährigen Jubiläum nahmen nicht nur die Mitarbeitenden teil, sondern Schulleitungen, Bürgermeister, der Fachverband evKita und Pfarrerinnen aus den jeweiligen Kirchengemeinden. Der ehemalige Dekan Herr Grünwald, ehemalige Partner und Mitarbeitenden der „ersten Stunde“ blickten stolz auf das Erreichte zurück.

Der Erfolg spricht für sich. Konnten damals etwa 150 Plätze für Kinder- und Jugendliche angeboten werden, so sind es heute in den unterschiedlichen Einrichtungen über 600.

Wichtig war und ist jedoch nicht die reine Größe, sondern entscheidend ist vor allem die qualitative Arbeit mit und für Kinder. Regelmäßige Fortbildungen und aktuelle pädagogische Entwicklungen haben einen hohen Stellenwert im Dekanat.

Beim gemütlichen Beisammensein im Anschluss bot sich die Gelegenheit sich auszutauschen, in Erinnerungen zu schwelgen, Geschichten wieder zu entdecken und in die Zukunft zu blicken.

Wenn alte Spiele neu entdeckt werden

Die Nachmittage im Winter waren kalt, so dass wir immer nur kurze Zeit auf dem Pausenhof verbringen konnten. Im Gruppenraum merkten wir schnell, dass einige unserer Drittklässler nicht so richtig wussten, was sie mit sich anfangen sollten.

Die Zeit für Fußball im Freien war eben noch nicht gekommen.

Also höchste Zeit, den Kellerfundus zu durchstöbern, um alte Spiele neu zu entdecken.

Und wir wurden schnell fündig.

Da stand noch die im Originalkarton, deren bunte Abbildungen uns einluden aufzubauen. Auf einem Reststück Teppichboden schufen wir dafür Platz im Gruppenraum und sowohl Neugierde als auch Motivation waren plötzlich sehr groß.

Nun ist unsere Kugelbahn keine feste, fertig montierte Bahn, auf der man einfach nur Kugeln laufen lassen kann, je mehr desto besser. Nein.

Unsere Kugelbahn besteht aus knapp 100 Einzelteilen, die erst zu einer funktionsfähigen Bahn zusammenbebaut werden müssen. Das kann ganz leicht gehen und es kann auch ganz schön anspruchsvoll sein, je nach Alter und Ehrgeiz.

Die Drittklässler geben sich natürlich nicht mit der Variante zufrieden, die schon ab 4 Jahren möglich ist.

Qualität in der Kinderbetreuung – Fortbildungen sind unverzichtbar

Qualitative gute Kinderbetreuung durch kompetente Mitarbeitende – dafür stehen die beiden
Dekanate Kronach-Ludwigsstadt und Michelau.

Deshalb gibt es auch ein eigenes auf die Interessen der Einrichtungen und Mitarbeitenden ausgerichtetes Fortbildungsprogramm. Dieses wurde im Jahr 2018 mit insgesamt knapp 400 Teilnehmenden sehr gut angenommen.

Einige der 19 angebotenen Seminare waren:

  • Kinder mit Entwicklungsschwierigkeiten  -Auffälligkeiten erkennen und die Kinder hilfreich begleiten
  • Religionspädagogik auf den Punkt gebracht - Ansätze und Gestaltungsmöglichkeiten für Ihre Einrichtung
  • Stark und entspannt dem Arbeitsalltag begegnen - Ein praktischer Handwerkskoffer zum Mitnehmen
  • Erfolgreiche Elterngespräche - kompetent und sicher kommunizieren
  • Du hast mir gar nichts zu sagen! Umgang mit herausfordernden Situationen
  • Der Sprache der Kinder ein Gehör schenken - Dialoge in der Krippe gestalten
  • Übergang Krippe – Kindergarten erfolgreich begleiten
  • … und vieles mehr

Sommerferien und Schulstart

Hort Schney
Hort Schney

Der vergangene Sommer hat seinem Namen alle Ehre gemacht! Wir hatten sehr schöne heiße, zum Teil aber auch zu trockene Ferientage, die man am besten im oder am Wasser verbringen konnte.

Wie gut, dass wir genügend davon haben und es wertschätzen konnten.

Im Hort war das Angebot an Aktivitäten sehr groß. Von Minigolf in Lichtenfels, einer Kräuterexkursion nach Witzmannsberg, Spielplatzbesuchen in Schney und Oberwallenstadt, Fußballgolf in Grundfeld, den Fahrten nach Saalfeld zu den Feengrotten oder nach Tambach in den Wildpark, über Tischtennis-Schnuppern bis hin zum Erste-Hilfe-Kurs für Kinder, war alles dabei.

Auch das frei gewählte Spiel im Gruppenraum und auf dem Pausehof kam nicht zu kurz.

Leere Stifte abgeben für den Guten Zweck

Der Weltgebetstag unterstützt durch das Recycling von Schreibgeräten ein Team, das 200 syrische Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht.

Leere Stifte abgeben und Bildung anstiften!

Gewünscht sind Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Füllerpatronen, auch Metallstifte

Nicht erlaubt sind Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte, scharfe Objekte wie Scheren.

http://www.weltgebetstag.de
http://www.facebook.com/weltgebetstag

Unsere Sammelstelle:
Hort Regenbogen
Friedrich-Ebert-Str. 48
96215 Lichtenfels-Schney

Seiten

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2020

zum Seitenanfang

RSS - Hort Schney abonnieren