Schney

Inhalte, Personen und Themen, die zum Bereich der Kirchengemeinde Schney gehören.

Das Osterlicht wird gebracht

Aktion auch in den Kirchengemeinden Buch am Forst und Schney

Die Kirchenvorstände der evangelischen Kirchengemeinden in Buch am Forst und in der Schney haben beschlossen, das Osterlicht am Ostersonntag zu den Häusern zu bringen.

Um 9.00 Uhr werden zunächst die Glocken läuten. Dann wird in beiden Kirchen die Osterkerze entzündet, mit den wenigen Anwesenden ein Osterlied gesungen und ein Psalm gebetet. Die Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen entzünden dann eigene Kerzen an der Osterkerze und nehmen diese in einer Laterne mit. Wenn Sie bei den Häusern ankommen, klingeln sie bei Ihnen, zünden von dieser Kerze eine kleine Osterkerze an und stellen diese ab. Sie können sich mit der Osterbotschaft grüßen: Der Herr ist auferstanden – Er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja!

Die Osterlichtaktion ist auch hier konfessionsunabhängig und kostet nichts. Auf Wunsch legen wir Ihnen die kurze Osterpredigt von Pfarrerin Vincent als Text dazu.
Um die Wege der Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen planen zu können, ist eine Anmeldung bis Samstag Abend, 18 Uhr, notwendig.

Alle, die ein Osterlicht wünschen, können sich im Pfarramt in der Schney melden.

Telefonisch unter  09571/8585 (auch der Anrufbeantworter wird abgehört) oder mit einem Mail: pfarramt.schney@elkb.de

Bitte geben Sie Ihren Namen und die Adresse an. Dann stellen wir Ihnen am Ostersonntag ab ca. 9.15 Uhr ein Osterlicht vor die Tür. An diesem Tag stehen weitere kleine Osterkerzen in den Kirchen, die bis 18 Uhr geöffnet sein werden. Sie können dort auch selber eine Kerze abholen. 

Andacht zum Sonntag Judika - von Pfarrerin Vincent

Bild: „Andacht“ johnnyb  / pixelio.de
Bild: „Andacht“ johnnyb / pixelio.de

Liebe Gemeinde,
es ist der zweite Sonntag, an dem wir keine öffentlichen Gottesdienste feiern dürfen. Das ist schwer für uns alle. Der Sonntag Judika bekommt seinen Namen von dem Psalmwort „Gott schaffe mir Recht … und errette mich!“ (Psalm 43). Gemeinsam sehnen wir uns in dieser Zeit wohl nach Rettung aus dieser so seltsamen Situation, die mit Einsamkeit und Fragen, mit Unsicherheit und Ängsten verbunden ist. Auf einmal merken wir, wie wichtig uns der persönliche Kontakt ist – beim Einkaufen ebenso wie bei der Arbeit, am Gartenzaun oder im Verein. Viele Kleinigkeiten lernen wir neu schätzen, und gleichzeitig vermissen wir unseren Alltag. Fast jede und jeder erzählt von Momenten, in denen einem die Decke auf den Kopf fällt, man einfach genug von alledem hat und sich zumindest nach gedanklichem Abstand sehnt.

Dokumente und Medien: 

Gospelworkshop

Gospelworkshop
Gospelworkshop

Gospelworkshop 2020 des Evang. Dekanatskantorates

Auch im Jahr 2020 veranstaltet das Dekanatskantorat Michelau, wie in den Jahren zuvor, wieder einen Gospelworkshop. Der Workshop, der in diesem Jahr bereits zum zwölften mal stattfindet, wird von Kirchenmusikdirektor Klaus Bormann geleitet.

Er findet vom 15–17. Mai im Myconiushaus und in der Martin-Luther-Kirche in Lichtenfels statt.

Der Workshop beginnt am Freitag, den 15. Mai um 19.00 Uhr mit Begrüßung und Kennenlernen. Am Samstag, den 16. Mai finden von 10.00–16.30 Uhr verschiedene Proben statt.

Der Chor der Workshopteilnehmer erarbeitet gemeinsam ein Programm mit verschiedenen Gospels und gestaltet damit zusammen mit der Dekanatsband MoDeM unter der Leitung von Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke den Gottesdienst am 17. Mai in der Martin-Luther-Kirche mit.

Voraussetzung für die Teilnahme am Gospelworkshop gibt es fast keine. Freude am Singen, Rhythmusgefühl und Grundkenntnisse in der Aussprache der englischen Sprache erleichtern jedoch die Teilnahme.

Dokumente und Medien: 

AnhangGröße
Flyer Gospelworkshop (Anmeldung)551.25 KB

Afterwork-Gospelandacht in der Martin-Luther-Kirche

Afterwork Gospelandacht
Afterwork Gospelandacht

Der Dekanatsgospelchor Michelau mit seinem Leiter Kirchenmusikdirektor Klaus Bormann lädt auch im Jahr 2020 wieder zu den beliebten Afterwork.Gospelandachten ein. Begleitet wird der Gospelchor von der Dekanatsband MoDeM.

Wie in den Vorjahren finden die Andachten dreimal im Jahr in verschiedenen Gemeinden des Dekanates Michelau statt.

Ökumenische Alltagsexerzitien

„Alles umsonst“ – mit diesem bewusst mehrdeutigen Titel laden evangelische und katholische Kirchengemeinden wieder zu ökumenischen Alltagsexerzitien in der Fastenzeit ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesen geistlichen Übungen nehmen sich fünf Wochen lang täglich eine gute Viertelstunde Zeit, um zu beten und über Glaubens-Impulse nachzudenken. Bei wöchentlichen Gruppentreffen vertiefen sie diese Erfahrungen und tauschen sich darüber aus.

Das katholischer Erzbistum Bamberg und der evangelische Kirchenkreis Bayreuth geben zum achten Mal gemeinsam die Exerzitien heraus. Sie sind eines der am besten etablierten ökumenischen Projekte in der Region – so nehmen allein aus einem Drittel der evangelischen Gemeinden im Kirchenkreis Gruppen teil. Auch in anderen Teilen Deutschlands haben die Exerzitien aus Oberfranken treue Fans gefunden.

Zu den Autoren der Alltagsexerzitien gehören die Pastoralreferentin Susanne Grimmer, Referentin im Referat „Spiritualität“ im Erzbistum Bamberg, und die Thurnauer evangelische Dekanin Martina Beck. „Die Exerzitien im Alltag sind ein Angebot für Menschen, die sich für eine überschaubare Zeit intensiver mit ihrem Glauben beschäftigen wollen“, sagt Susanne Grimmer, und Martina Beck fügt hinzu: „Mit dem diesjährigen Thema ‚Alles umsonst‘ greifen wir die Sehnsucht vieler Menschen auf, sich von Gott beschenken zu lassen – gerade, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre tägliche Arbeit oft vergeblich ist.“

Dekanin Martina Beck und Pastoralreferentin Susanne Grimmer stellen das neue Exerzitienheft vor

Hintergrundinformationen:

Die Alltagsexerzitien werden bereits seit 2013 vom Kirchenkreis Bayreuth und der Erzdiözese Bamberg ökumenisch vorbereitet und auch in den Gemeinden ökumenisch durchgeführt. In gut 100 Gemeinden in Kirchenkreis und Erzdiözese und darüber hinaus sind die Alltagsexerzitien zu einem wichtigen Bestandteil der geistlichen Gestaltung der Fastenzeit geworden. Über 200 Personen engagieren sich in der Leitung der Exerzitiengruppen.

Ronja Räubertochter im KINDER-KINO in Buch am Forst

Ronja Räubertochter im KINDER-KINO in Buch am Forst

Am Freitag, 31. Januar findet um 16.30 Uhr im Gemeindehaus Buch das Kinder-Kino statt.

Gezeigt wird der Film Ronja Räubertochter:

Mitten in einem Gewittersturm kommt Ronja als Tochter des Räuberhauptmanns Mattis zur Welt. Etwa elf Jahre später: Ronja darf endlich in den Wald hinaus, in dem sie sich jedoch vor dem Fluss, vor Wilddruden, Graugnomen, Dunkeltrollen und Rumpelwichten hüten muss.
Auf einer ihrer Streifzüge durch den Wald trifft Ronja eines Tages den gleichaltrigen Birk, Sohn von Borka, dem Erzfeind der Mattisräuber. Zwischen den beiden Kindern entwickelt sich nach anfänglichem Zögern eine tiefe Freundschaft, die sogar den harten Winter übersteht. Gegen den Willen der Familie lernen sie gemeinsam das Leben im Wald und seine Geheimnisse kennen. Ist ihre Freundschaft stark genug, auch die verfeindeten Räubersippen zu versöhnen?​

Weiter Termin:
14. Februar in Schney
20. März in Buch am Forst
24. April in Schney

Kinder Kino

Seiten

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2020

zum Seitenanfang

RSS - Schney abonnieren