Anhaltender Regen im Partnerdekanat - Dennoch Maishilfe erforderlich

Gestern erreichte uns die Nachricht, dass es jetzt im Partnerdekanat anhaltend regnet. Dafür sind wir Gott dankbar!

Allerdings bleibt das Vevrsorgungsproblem in der Gemeinde Malula, die von der bisherigen Dürre am härtesten beroffen war. Pastor Ndelekwa hat uns zahlen zu den Schülern geschickt, die in Malula versorgt werden müssen.

Es hat sich bewährt bei Versorgungsproblemen, über unser Partnerdekanat Schulen mit Mais zu versorgen. Dadurch ist gewährlesitet, dass Schülerinnen und Schüler witerhin die Schule besuchen, weil sie dort verköstigt werden. So bringt die Hungerkatastrophe nicht auch noch eine Bildungskatastrophe mit sich.

Es sind in Malula insgesamt 1336 Schülerinnen und Schüler. Für deren Verorgung werden 115 Säcke Mais (à 100 Kg) und 35 Säcke Bohnen in den vier Monaten bis zur nächsten Ernte benötigt.

Ein Sack Mais kostet derzeit 60,75 Euro, ein Sack Bohnen 101,25 €. Insgesamt werden also für die Versorgung der Schülerinnen und Schüler in Malula 10530 € benötigt.

Spenden nehmen wir gerne entgegen unter:

Spendenkonto:

Evang.-Luth. Dekanat Michelau

IBAN DE43783500000000100271

BIC BYLADEM1COB

Sparkasse Coburg-Lichtenfels

Stichwort: Mais2017

Von Ihren Spenden wird vor Ort (durch das Partnerdekanat) Mais gekauft und an die Schulen gegeben. So ist gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler über die Schulspeisung grundlegend mit Nahrung versorgt werden. Dadurch werden die Kinder auch weiterhin zu Schule geschickt, statt sie zum Besorgen von Nahrungsmitteln einzusetzen. Damit kommt zur Dürrekatastrophe kein Bildungsausfall für die Kinder hinzu.

 

 

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2019

zum Seitenanfang