Anne Salzbrenner seit 20 Jahren geschäftsführende Pfarrerin in Lichtenfels

KOBE Ad Nxt Men's Basketball Shoe, 484 500 New Year Special Nike KOBE Adidas EP Men's BASKETBALL-SHOES Active and passionate nikesportscheap4sale

Seit 20 Jahren ist Anne Salzbrenner geschäftsführende Pfarrerin in Lichtenfels.

Als Nachfolgerin von Pfarrer Klaus Weber ist die Seelsorgerin, die im Jahr 1995 in die Kreisstadt kam, mittlerweile sehr beliebt und fühlt sich hier sehr glücklich. Die Trägerin der Ehrenmedaille der Stadt Lichtenfels hat in den letzten zwei Jahrzehnten viel bewegt. Sie hat nicht nur die aufwendige Renovierung der Martin-Luther-Kirche verantwortlich durchgeführt, sondern auch den Ausbau der Kindertagesstätte Vogelnest in der Gotenstraße mit Kinderkrippe und Schulkindbetreuung umgesetzt.

Des Weiteren hat die evangelische Kirchengemeinde unter ihrer Leitung den Betrieb der neuen Kindertagesstätte Körbla in der Lichtenfelser Innenstadt übernommen. Seit drei Wahlperioden arbeitet sie vertrauensvoll mit den Mitgliedern des Kirchenvorstands ihrer Gemeinde zusammen und halt engen Kontakt zu den rund 120 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Aktuell ist sie mit der Renovierung des Pfarrhauses in der Kronacher Straße beschäftigt und plant nach dessen Abschluss die grundlegende Sanierung des Myconiushauses.

Pfarrerin Anne Salzbrenner begleidet seit 20 Jahren auch das Amt der ersten Vorsitzenden des Evangelischen Bildungswerkes und hat als stellvertretende Dekanin besondere Verantwortung im kirchlichen Bereich. Angesichts ihrer vielen Aufgaben wünschten ihre engsten Mitarbeiter weiterhin viel Kraft und Freude als Seelsorgerin und brachten ihre Glückwünsche mit einem bunten Blumenbouquet zum Ausdruck.

Einen Blumenstrauß zum 20. Jubiläum als geschäftsführende Pfarrerin in Lichtenfels überreichte Pfarrer Ralph-Peter Zettler an Anne Salzbrenner. Den Glückwünschen schlossen sich Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen (von links), Religionspädagoge Simon Croner und Mitarbeiterin Andrea Schramm an. Bild: Joachim Wegner

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2020

zum Seitenanfang