Bildungswerk (EBW)

Wir sind für Sie da

Portrait von Joachim Wegner
Joachim Wegner

Dipl.-Soz.-Päd.
Leiter u. Geschäftsführer

Adresse: 

Evangelisches Bildungswerk K-L-M
Kirchplatz 5
96247 Michelau

Tel.: 0 95 71 - 89 64 91
Fax: 0 95 71 - 89 64 93

E-Mail: 

Martina Wegner
Martina Wegner

Diplompädagogin
Pädagogische Mitarbeiterin

Adresse: 

Evangelisches Bildungswerk K-L-M
Kirchplatz 5
96247 Michelau

Tel.: 0 95 71 - 89 64 91
Fax: 0 95 71 - 89 64 93

E-Mail: 

Das EBW stellt sich vor

Das Evangelische Bildungswerk hat die rechtliche Form eines Vereins und ist ein selbständiges Werk der Kirche.

Getragen wird es von den Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden in den Dekanatsbezirken Kronach-Ludwigsstadt und Michelau.

Das EBW K-L-M ist ein vom Staat anerkannter freier Träger der Erwachsenbildung und hat am öffentlichen Bildungswesen teil.

Aktuelle Berichte

Freitagskino - „FAMILIENBANDE“

Freitagskino auf Großleinwand
Freitagskino auf Großleinwand

Am Freitag, 24. Januar 2020, um 19:30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Balthasar-Neumann- Str. 4. zeigt die Ökumenische Kur- und Urlauber-Seelsorge Bad Staffelstein einen weiteren Film aus der Kinoreihe „FAMILIENBANDE“.

Der zweite Film führt uns an einen kleinen Ort an der türkischen Schwarzmeerküste. Dort löst das harmlose Herumalbern mit Jungs am Strand zum Ferienbeginn für fünf Schwestern ein wahres Drama aus. Ihr Zuhause wird zum Gefängnis, in dem sie sich auf ihre baldige Verheiratung vorbereiten sollen.
Doch die überschäumende Lebenslust und der unbändige Freiheitsdrang der Mädchen lassen sich nicht so einfach einsperren. Die Regisseurin Deniz Gamze Ergüven erschafft in ihrem preisgekrönten Debütfilm mit betörend schönen Bildern trotz der bedrückenden Situation auch Momente sommerlicher Leichtigkeit.

Der Eintritt zum Freitagskino ist frei!

Weihnachtsoratorium in der Martin-Luther-Kirche

Die Glocken der Martin-Luther-Kirche sind soeben verklungen. Ein Paukensolo lässt aufhorchen, Flöten und Oboen trillern erwartungsvoll. Dann bricht Jubel los: Streicher-Tutti, schmetternde Trompeten und ein vielstimmig jauchzender Chor verkünden die Geburt Jesu. Es ist Weihnachten! Kein zweiter Komponist hat die Ankunft des Gottessohns auf Erden so schön und so ausdrucksstark in Töne gefasst wie Johann Sebastian Bach. Mit dem weltbekannten Weihnachtsoratorium des Genies der Barockzeit erreichte mit erhabenen Klängen das Klassikjahr der Lichtenfelser Kirchenmusik am Samstagabend in der Martin-Luther-Kirche seinen Höhepunkt. Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Klaus Bormann intonierten vier hochkarätige Solisten und die Kantorei des Lorenz-Bach-Chores mit Unterstützung der Vogtlandphilharmonie die strahlenden, mal demütigen, immer ins Herz treffenden Klänge, die zum Schönsten gehören, was die Barockmusik zu bieten hat.

„Jauchzet, frohlocket“: Wenige vertonte Verse sind so sehr zum Allgemeingut klassischer Musik geworden wie die ersten Worte des Weihnachtsoratoriums des Thomaskantors Und für viele Lichtenfelser Musikfreunde ist ein Weihnachtsfest ohne diese Klänge und Worte kaum vorstellbar. Das Werk umspannt die biblische Geschichte von der Geburt Christi bis hin zur Anbetung durch die Heiligen Drei Könige. Von festlich-prachtvollem Jubel bis zu stiller Kontemplation reicht das Ausdrucksspektrum. Ein Werk von ergreifender Schönheit, die noch unterstrichen wird durch die Lichtstimmungen in der Martin-Luther-Kirche. Umrahmt von machtvollen Eingangs- und Schlusschören lässt Bach Maria und Josef, die Engel, Hirten und die drei Weisen aus dem Morgenland in Rezitativen, Arien und zärtlichen Wiegenliedern lebendig werden. Nicht zuletzt kommt in den berührenden Chorälen die staunende Menschheit selbst zu Wort und macht die Zuhörer zu Teilhabenden an einem großen Wunder. Dabei ist Bachs Oratorium nicht wie eine Sternschnuppe am Himmel erschienen, sondern das Ergebnis genauer Kalkulation, zusammengesetzt aus sechs Kantaten, die laut Anweisung des Komponisten an verschiedenen Tagen aufzuführen sind. Für jeden Feiertag rund um Weihnachten hat Bach eine Kantante geschrieben, so für die damals noch üblichen drei Weihnachtsfeiertage, Neujahr, den Sonntag nach Neujahr und für den Festtag der Heiligen drei Könige.

Seiten

Die nächsten Veranstaltungen

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2020

zum Seitenanfang