Gemünda

Über unsere Gemeinde

Johanneskirche Gemünda

 

Offene Kirche Gemünda

Über unsere Gemeinde:

  • 1401: Herren von Liechtenstein bauen Kapelle; St. Bartholomäus; der Furchenzieher
  • 1566: Erweiterung Kirchenschiff um ca. 15 m dazu Turm 1567
  • 1584: 1. Pfarrer: Niclas
  • 1590: 1.Ev. Pfarrer: Johannes Molerus
  • 1787:  Vergrößerung des Kirchenschiffs um 3,60 m
  • Erhöhung der Außenmauern um 90 cm
  • Fenster vergrößert: böhmisches Flachglas
  • Sandsteinplatten am Boden
  • Neue Kanzel (Mitte über dem Altar)
  • Neuer Dachstuhl ( Ummerstadt in Thüringen spendete 4 große Stämme)
  • 1806: Grafen von Ortenburg werden Patronatsherren - Ende der Regentschaft des Fürsterzbischofs von Würzburg über den Kirchenbau von Gemünda.
  • 1836: Rep. Turm und Knopf
  • 1901: Rep. Kanzel kam an ihren heutigen Platz
  • Strebel-Orgel 4000 Mark: eine Pneumatische Orgel, die wegen ihrer         romantischen Stimmung, hier in der Gegend weit und breit ihresgleichen  sucht.
  • 1903: Chorraum bunte Platten
  • 1906: Neuer Turmknopf – von einem Wüstling zerschossen: Gemünda war bekannt wegen seiner Wilderer.
  • 1905-1910: bunte Fenster im Chorraum
  • 1920: Ölgemälde am Altar: Kopie des letzten Abendmahls von Leonardo da Vinci.
  • 1922: Glocke von Traunstein gekauft
  • 1923: Turm neu gedeckt
  • 1950: Innenrenovierung
  • 1954: neue bunte Fenster: Josef Reisel einem Künstler aus München.
  • 1980: Renovierung Kirche: 350.000 DM Kosten
  • 1982: Innenrenovierung: 250.000 DM Kosten
  • 2012: Umweltzertifikat "Grüner Gockel"
  • 2014: Kunstprojekt 12(Worte)

Gottesdienste:

Jeden Sonntag um 10 Uhr, nach der Ordnung G1 im Evangelischen Gesangbuch,
an jedem ersten Sonntag im Monat Gottesdienst mit heiligem Abendmahl (immer mit Traubensaft)

Vier Mal jährlich "Johanneskirche" - der etwas andere Gottesdienst.

Besonderheiten:

Garten der Besinnung

http://www.dekanat-michelau.de/artikel/garten-der-besinnung

Unsere Johanneskirche liegt im malerischen "Garten der Besinnung" . Gemäß der fünf menschlichen Sinne unterteilt sich der Garten in ebensoviele Bereich. Hinzu kommt der Sinn der  "Gottesahnung" mit einem eigenen Bereich. In jedem Bereich regt ein passender Bibelvers zum Nachdenken an.

Bequeme Holzbänke laden zum Verweilen ein. Kunstwerke sollen die Bereiche noch ergänzen. Bereits zu bewundern sind an windigen Tagen die sphärischen Klänge der Windharfe.

Die Idee des "Gartens der Besinnung" ist es, das Evangelium Gottes aus den Kirchenmauern heraus mitten in den Ort zu tragen.

Der Garten der Besinnung ist ein wachsendes Projekt. Er ist in seinem Entstehungsprozess noch nicht abgeschlossen, bietet aber schon viel zu sehen und zu erahnen.

Kunstwerk "Schöpfungstag"

http://www.dekanat-michelau.de/artikel/kunstwerk-enthuellt

http://www.dekanat-michelau.de/artikel/was-hat-denn-das-mit-schoepfung-zu-tun

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/stationen/zwoelf-worte-zwoelf-orte-oberfranken-100.html

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NNwLw8oNs3c

Im Rahmen des Kirchenkreis-Kunstprojektes 12 (W)Orte hat der Künstler Gerd Kanz aus Untermerzbach sein Kunstwerk "Schöpfungstag" neben der Kirche geschaffen.

Im Reformationsdekadenjahr 2015 "Bibel und Bild" kann das Kunstwerk jederzeit bewundert werden. Hilfen zu Annäherung werden bereit gestellt.

Veranstaltungen:

Wöchentlich:

  • Mittwoch: 19.00-20.15 Uhr: Posaunenchorprobe
  • Sonntag: 10 Uhr Gottesdienst nach Ordnung G1 im Evangelischen Gesangbuch.An jedem ersten Sonntag im Monat heiliges Abendmahl immer mit Traubensaft.

    Vier Mal jährlich "Johanneskirche" - der etwas andere Gottesdienst.

  • Jeden ersten Samstag im Monat 14.00 bis 17.00 Uhr (ausser in den Ferien): Kirchenmäuse. Für Kinder ab 3 Jahre .
  • Seniorennachmittag an jedem 2. Donnerstag im Monat im Hofcafé "Mohnbiene"
  • In den Wintermonaten 14-tägig donnerstags Lichtstube

Erfahren Sie mehr und kommen Sie mit uns in Kontakt über

http://www.facebook.com/gemuenda.evangelisch

Der Ort Gemünda:

http://www.gemuenda.de

http://www.gemuenda-passionsspiele.de

Aktuelle Berichte

Delegation sicher im Eastern District angekommen

Seit den späten Abendstunden des 29. Januar ist unsere siebenköpfige Delegation im Partnerdekanat. Die erste Nacht haben Veronika und Frieder Flierl (Burgkunstadt), Waltraut Leppert (Zapfendorf), Thomas Kraftzyk (Burgkunstadt), Heiko Geuß (Tambach), Bettina Knauth (Heilgersdorf) und Pfarrer Heinz Geyer (in Vertretung für Dekanatsmissionspfarrer Andreas Neeb) im Rafiki Hostel, dem Gästehaus unserer Partner verbracht.

Am 30.1. traf man bereits Mitglieder des örtlichen Partnerkomitees.

„Ihr habt meiner Tochter Zukunft geschenkt!“- Asante sana!

Große Freude - ein neuer Rucksack
Große Freude - ein neuer Rucksack

In gebrochenem Englisch und Tränen in den Augen bedankt sich Elireema Nassari für den lila Schulrucksack, den ihre Tochter Joy stolz auf dem Rücken trägt.

Damit sei bei Elireema das eigentliche Ziel der Schulrucksackaktion erreicht, sagt Dekanatsmissonspfarrer Andreas Neeb aus Gemünda. Die Grundausstattung an Schulmaterial, die alle Erstklasskinder im Partnerdekanat zusammen mit einem lila Rucksack geschenkt bekommen, solle den Eltern der Erstklasskinder als Anreiz dienen.

„Ich weiß noch gut, wie stolz ich war, als meine Kinder erste Worte und Zahlen in ihre Schulhefte schrieben“, sagt der Vater von zwei inzwischen erwachsenen Kindern.

Dann fügt er hinzu: „Ich möchte, dass die Eltern in unserem Partnerdekanat den gleichen Stolz empfinden. Denn wer so fühlt, wird seinem Kind neues Schulmaterial kaufen, wenn die Hefte aus unseren Schulrucksäcken längst vollgeschrieben sind.“

Bildung, so ist man im Partnerkomitee des Evang.-Luth. Dekanats Michelau überzeugt, ist die nachhaltigste Form von Entwicklungshilfe. Auch trägt eine gute Bildung dazu bei, Menschen in ihrem eigenen Land eine Zukunft zu schaffen. So bekämpft Bildungsarbeit auch Fluchtursachen.

Daher gehört Bildungsförderung zu den drei wesentlichen Arbeitsbereichen in der Partnerschaft zwischen dem Dekanat Michelau und dem Ost-Dekanat der Meru Diözese im Norden von Tansania.

Jährlich werden im Partnerdekanat etwa 1500 Kinder eingeschult. Die Schulrucksackaktion soll den Kindern den Start ins Schulleben erleichtern.

Alle Kinder freuen sich über die neuen Rucksäcke
Ein Schulrucksack enthält neben einer Grundausstattung an Schulmaterial (Hefte, Bleistifte, Lineal, Spitzer und Radierer) auch ein Essgeschirr, was den Kindern die Teilnahme an der Schulverpflegung ermöglicht.

Für 18 Euro kann ein Schulrucksack über jede Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde des Dekanatsbezirks Michelau erstanden werden. Das Dekanat sorgt für den Transport nach Tansania. Auch Schulen und andere Einrichtungen beteiligen sich an der Aktion. Seit mehreren Jahren packen die Logistik-Klassen der Staatlichen Berufsschule Lichtenfels einen Großteil der Schulrucksäcke zum Transport nach Tansania und führen gleichzeitig eine Spendenaktion in allen Klassen ihrer Schule durch. Die Schulrucksäcke werden dann Mitte Januar nach Tansania geflogen und dort an die Erstklasskinder im Partnerdekanat verteilt.
 

Seiten

Die nächsten Veranstaltungen

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2019

zum Seitenanfang