Lichtenfels

Wir sind für Sie da

Portrait von Pfarrerin Anne Salzbrenner
Pfarrerin Anne Salzbrenner

Pfarramt und 1. Pfarrstelle

Adresse: 

Kronacher Str. 16
96215 Lichtenfels

Tel.: 0 95 71 - 20 77
Fax: 0 95 71 - 44 52

E-Mail: 

 

Das Pfarramt hat geöffnet:

Montag 9.00 bis 11.00 Uhr
Dienstag 9.00 bis 11.00 Uhr
Mittwoch 9.00 bis 11.00 Uhr und 13.00 bis 15.00 Uhr
Donnerstag 9.00 bis 11.00 Uhr
Freitag 9.00 bis 11.00 Uhr

(oder nach Vereinbarung).

Sekretärin: Frau Maschik

Portrait von Pfarrer Ralph-Peter Zettler
Pfarrer Ralph-Peter Zettler

2. Pfarrstelle

Adresse: 

Theodor-Heuss-Str. 42
96215 Lichtenfels

Tel.: 0 95 71 - 7 41 02
Fax: 0 95 71 - 7 41 02

E-Mail: 

Portrait von Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen
Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen

Stellenanteil in der Kirchengemeinde und
Krankenhausseelsorge im Klinikum Lichtenfels
 

Adresse: 

Georg-Herpich-Platz 3
96231 Bad Staffelstein

Tel.: 0 95 73 - 2 32
Fax: 0 95 73 - 76 85

E-Mail: 

Portrait von Simon Croner
Simon Croner

Religionspädagoge
Jugendarbeit Kirchengemeinde Lichtenfels

Adresse: 

Marienweg 10
96215 Lichtenfels

Tel.: 0 95 71 - 8 70 05 17
Fax: 0 95 71 - 44 52

E-Mail: 

Beauftragter für Notfallseelsorge

Portrait von Diakon Marco Schindler
Diakon Marco Schindler

Gemeindediakon
Regionaljugendreferent für die Region Mitte

Adresse: 

Kirchplatz 5
96247 Michelau

Tel.: 0 95 71 - 98 20 15
Fax: 0 95 71 - 98 20 22

E-Mail: 

Portrait von KMD Klaus Bormann
KMD Klaus Bormann

Kirchenmusikdirektor
Kantor der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Lichtenfels
Bezirkskantor des Evangelisch-Lutherischen Dekanats Michelau

Adresse: 

Bezirkskantor Klaus Bormann
Küchelstr. 4
96215 Lichtenfels

Tel.: 0 95 71 - 94 68 94

E-Mail: 

Über unsere Gemeinde

Martin-Luther-Kirche Lichtenfels

Über unsere Gemeinde:

Die Kirchengemeinde Lichtenfels ist eine verhältnismäßig junge, eigenständige Gemeinde. Sie war ursprünglich eine Tochtergemeinde der Pfarrei in Schney.
Durch die wachsende Bedeutung von Lichtenfels als Eisenbahnknotenpunkt siedelten sich in Lichtenfels zunehmend evangelische Christen an, so dass am 2. März1893

„von der Allerhöchsten Stelle die Gründung einer Filialkirchengemeinde genehmigt wurde. Derselben wurden zugewiesen die Protestanten der Stadt Lichtenfels und der Ortschaften Burgberg, Seubelsdorf, Ober- und Unterwallenstadt und Frankenthal (das heutige Vierzehnheiligen). Charitativ wurden pastoriert die Protestanten der katholischen Pfarrsprengel Mistelfeld und Isling.“

(Auszug aus der kurzgefassten Geschichte der evangelischen Gemeinde anlässlich der Einweihung der Kirche am 3. Dezember 1903).

Die Kirchengemeinde Lichtenfels umfasst zur Zeit das Stadtgebiet Lichtenfels, außer den Ortsteilen Buch am Forst und Schney, die eigene Kirchengemeinden sind. Im Zuge der Gebietsreform wurde „Frankenthal“ der Stadt Bad Staffelstein und damit der dortigen evangelischen Kirchengemeinde zugeordnet.
Größeren Zuwachs erhielt die Kirchengemeinde durch Zuzug von evangelischen Christen nach dem zweiten Weltkrieg und durch Ansiedlung von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion in den neunziger Jahren.

Altar der Martin-Luther-Kirche Lichtenfels

Die Kirchengemeinde Lichtenfels hat an die 4500 Gemeindeglieder. Es sind zwei Pfarrstellen eingerichtet.

Die 1. Pfarrstelle ist Pfarrerin Anne Salzbrenner übertragen.
Die 2. Pfarrstelle ist Pfarrer Ralph-Peter Zettler übertragen..

Die Kanorenstelle hat Bezirkskantor Klaus Bormann inne.
Weitere Mitarbeiter sind Pfarramtssekretärin Karin Maschik , Messnerin Olga Behm und für die Sauberkeit im Pfarramt und Gemeindehaus Ingrid Schramm.
Die Kirchengemeinde besitzt in der Kronacher Straße die Martin-Luther Kirche, das Myconiushaus (Gemeindehaus), das Pfarrhaus, in dem neben der Wohnung des Inhabers der ersten Pfarrstelle das Pfarramt und das Büro des Dekanatsjugendreferenten untergebracht ist und das alte Jugendheim, das an die Diakonie zur Suchtberatung vermietet ist.
In der Theodor-Heuß Straße befindet sich das Pfarrhaus für die zweite Pfarrstelle.

Zur Kirchengemeinde gehört der dreigruppige Kindergarten “Vogelnest” in der Gotenstraße, der von Christine Babucke mit ihrem Team geleitet wird. Nach Beschluß des Kirchenvorstandes wurde  dort eine integrative Gruppe eingerichtet. Das bedeutet, dass eine Gruppe von 3 bis 5 behinderten Kindern von einer sozialpädagogisch ausgebildeten Kraft betreut wird.

Kirchenschiff der Martin-Luther-Kirche Lichtenfels

Die Kirchengemeinde Lichtenfels versteht sich als Teil der Gemeinde Jesu Christi. Deshalb achtet sie auch das Kirchweihwort, das der damalige Pfarrer, Vikar Friedrich, der Gemeinde zur Einweihung der Kirche am 03. Dezember 1903 mitgegeben hat:

Jesus Christus gestern: der Grund des Glaubens.
Jesus Christus heute: der Quell der Liebe.
Jesus Christus in Ewigkeit: die Bürgschaft ihrer Hoffnung.

Glasrosette in der Martin-Luther-Kirche Lichtenfels

Gottesdienste:

Sonntäglich um 9.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche, Kronacher Str. 14, GD nach G 1 mit Kirchenkaffee, dazu (außer in den Ferien) Kindergottesdienst im Gemeindehaus.
Wöchentlich um 18.45 Uhr Gottesdienst im Altenheim Nordgauer Str. 2. Monatl.ich Gottesdienste in den Außenorten Kösten. Mistelfeld und Roth sowie in der katholischen Kirche “Heilige Familie”.
Monatlich Abendmahl, regelmäßig Kindergarten-, Familien-
und Kleinkinder-Gottesdienste, musikalische Gottesdienste sowie freie
Andachtsformen, Osternacht, WGT. Jährlich Kinderbibelwoche.

Orgel der Martin-Luther-Kirche Lichtenfels

Aktuelle Berichte

Neue Licht-Begegnungen in elf Kirchen

Das Trinitatiskreuz ist ab Samstag in Schottenstein zu sehen.
Das Trinitatiskreuz ist ab Samstag in Schottenstein zu sehen.

Auf vielfältige „Spuren aus Licht“ können sich Interessierte ab Samstag, 14. Mai, in den Dekanaten Michelau und Coburg begeben. Zehn Wochen lang, bis einschl. 24. Juli, öffnen elf Kirchengemeinden ihre Türen für Wanderer, Pilger, Neugierige und Kunstinteressierte. Alle diese Kirchen Sie liegen entlang des heutigen Lutherwegs. In diesen Kirchen erlebt der Besucher nun eine besondere Begegnung:

Die alten Räume, in denen über Jahrhunderte Menschen gebetet, gesungen und geglaubt haben, gewähren Werken des zeitgenössischen Künstlers Ludger Hinse (Reckllinghausen) ein Gastrecht. Seine Lichtkreuze laden ein innezuhalten, zu staunen, das Kreuz als Symbol des Glaubens neu wahrzunehmen und selbst Teil des Raumes zu werden, in dem man sich befindet.

Dokumente und Medien: 

Von der Nonne zur Pfarrfrau

Der Kreis der Zuhörerinnen beim "Talk im Stadtmuseum".
Der Kreis der Zuhörerinnen beim "Talk im Stadtmuseum".

Die Reformation hat die Frauen als Christenmenschen aufgewertet, ihnen Chancen auf Bildung eröffnet und ihren Erziehungsauftrag bestätigt. Gleichzeitig hat sie ihnen auch die Führung eines eigenständigen Lebens im Kloster genommen. Dieses Fazit zog die Kronacher Dekanin Dorothea Richter in ihrem Vortrag „ Von der Nonne zur Pfarrfrau“. Zu diesem hatte das Evangelische Bildungswerk (EBW) im Rahmen der Ausstellung „Frauen der Reformation“ vor wenigen Tagen ins Lichtenfelser Stadtmuseum eingeladen.

Seiten

Die nächsten Veranstaltungen

Gottesdienst
Gottesdienst

Lichtenfels: Martin-Luther-Kirche Lichtenfels
Kirchenchorprobe
Kirchenchorprobe Evang. Kirchenchor Lichtenfels
Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels
Posaunenchorprobe Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels
Lorenz-Bach-Chor (Dekanatskantorei) Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels
Gottesdienst
Gottesdienst

Lichtenfels: Martin-Luther-Kirche Lichtenfels
Kirchenchorprobe
Kirchenchorprobe Evang. Kirchenchor Lichtenfels
Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels
Posaunenchorprobe Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels
Lorenz-Bach-Chor (Dekanatskantorei) Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels
Gottesdienst
Gottesdienst

Lichtenfels: Martin-Luther-Kirche Lichtenfels
Kirchenchorprobe
Kirchenchorprobe Evang. Kirchenchor Lichtenfels
Klaus Bormann, Kirchenmusikdirektor
Lichtenfels: Myconiushaus Lichtenfels

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2016

zum Seitenanfang