Strössendorf / Altenkunstadt

Wir sind für Sie da

Pfarrer Christian Brecheis
Pfarrer Christian Brecheis

Adresse: 

Dr.-Martin-Luther-Str. 6
96264 Altenkunstadt

Tel.:  0 95 72 - 92 80
Fax.: 0 95 72 - 60 35 62

E-Mail: 

Portrait von Damaris Kühner
Damaris Kühner

Regionaljugendreferentin für die Region Ost

 

Adresse: 

Rangengasse 5
96224 Burgkunstadt

Tel. 0 95 72 - 38 29 58

E-Mail: 

Über unsere Gemeinde

St.-Katharina-Kirche in Strössendorf

Über unsere Gemeinde:

Die Kirchengemeinde hat ihren Ursprung im idyllisch am Oberlauf des Main gelegenen Dorfes Strössendorf. Dicht neben der Kirche steht das Schloss auf einer steilen Anhöhe, von der aus eine Furt über den Main kontrolliert wurde.
In der Zeit der Gegenreformation widersetzten sich die Strössendorfer Barone dem Druck zur Rekatholisierung und sorgten so dafür, dass Strössendorf mit den Orten Weidnitz und Neuses dem evangelischen Glauben treu blieben.
Erst Mitte des 19. Jahrhunderts konnten die ersten Evangelischen in den Orten Burgkunstadt und Altenkunstadt Fuß fassen. Insbesondere seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts nahm der evangelische Bevölkerungsanteil in Burgkunstadt und Altenkunstadt sprunghaft zu.
So wurde die Gemeinde Strössendorf zur Mutter zweier Kirchenneubauten.
Im Jahr 1934 wurde Burgkunstadt nach dem Bau der Christuskirche in die Selbstständigkeit entlassen.

Altar St.-Katharina-Kirche in Strössendorf

Einen weiteren Wachstumsschub erlebte der Gemeindeteil Altenkunstadt nach dem Ende des 2. Weltkriegs durch zahlreiche Flüchtlinge aus allen Regionen Osteuropas.

Nach einem Brand im Strössendorfer Pfarrhaus wurde Ende der 60er Jahre beschlossen, auch den Pfarrsitz neben die neu gebaute Kreuzbergkirche zu verlagern, weil der Gemeindeteil in Altenkunstadt zahlenmäßig den der Stammorte überflügelt hat.

Seit 1970 wohnt der Inhaber der Pfarrstelle Strössendorf deshalb in Altenkunstadt.
Seit Mitte der 90er Jahre sorgt eine hohe Zahl von Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion dafür, dass die Gemeinde nochmals um 450 Personen auf inzwischen 2250 Gemeindeglieder angewachsen ist.

Kreuzberg-Kirche in Altenkunstadt

Unser Profil – auf Menschen zugehen:

Die Gemeinde Strössendorf hat sich in den letzten hundert Jahren von einer beschaulichen Dorfgemeinde zu einer vielfältigen Gemeinschaft sehr unterschiedlicher Menschen entwickelt, die neuen Herausforderungen gegenüber aufgeschlossen ist.

In den zwanziger Jahren zog die Schuhindustrie viele Menschen an, die in unserer Gemeinde eine neue Heimat im Glauben fanden.

Altar der Kreuzberg-Kirche in Altenkunstadt

Nach dem 2. Weltkrieg gelang es, eine große Zahl von Flüchtlingen zu integrieren. Diesen Weg gehen wir weiter, indem wir den vielen Spätaussiedlern und den zahlreich zuziehenden Menschen aus allen Teilen Deutschlands die Türen zu unseren beiden Kirchen öffnen.

Symbolisch wird dieser Weg des Zugehens auf andere durch die Architektur der Kreuzbergkirche in Altenkunstadt ausgedrückt: sie besteht aus viel Glas, um das Licht des Himmels in unsere Mitte einzulassen, ebenso wie die vielen Menschen, die Gott uns in unsere schöne Landschaft zwischen Fränkischer Schweiz und Maintal schickt.

Aktuelle Berichte

Abschied von Dekan Johannes Grünwald

Am Montag, 3. Oktober 2016, um 14 Uhr wird sich Dekan Johannes Grünwald mit einem Gottesdienst von Michelau verabschieden. Geladene Gäste, Wegbegleiter und Gemeindeglieder sind in der Johanneskirche in Michelau willkommen, um gemeinsam Abschied zu feiern. Ein öffentlicher Empfang im Gemeindehaus Michelau, Schillerstraße 9, schließt sich an.

Auf baldiges Wiedersehen!

Dekan Johannes Grünwald und Ehefrau Christiane Betz-Grünwald
Dekan Johannes Grünwald und Ehefrau Christiane Betz-Grünwald

Im aktuellen Gemeindebrief Oktober/November 2016 der Pfarrei Michelau blickt Dekan Johannes Grünwald auf seine Zeit in Michelau zurück. Lesen Sie den Artikel auch hier:

Auf Wiedersehen - Adieu - Goodbye - Pfiat eich Gott - Servus – Ciao - Au revoir - Tutaonana

Es gibt viele Worte, um sich zu verabschieden. Denn Abschiede gehören zum Leben genauso wie Ankünfte. Etwas, was einmal angefangen hat, findet auch einmal sein Ende. Deshalb sind Abschiedsworte wichtig. Sie klingen sehr unterschiedlich in den verschiedensten Sprachen. Und doch sind sie sich in der Bedeutung alle sehr ähnlich: Die einen hoffen auf ein baldiges Wiedersehen; andere wünschen Gottes Segen auf dem Weg in die Zukunft; andere wollen den Kontakt nicht ganz abreisen lassen und versichern, bei Bedarf weiterhin füreinander da zu sein.

Wenn wir, meine Familie und ich, uns am 3. Oktober aus der Pfarrei und dem Dekanat verabschieden, schwingen alle diese Bedeutungen mit.

Seiten

Die nächsten Veranstaltungen

Krabbelgruppe
Altenkunstadt: Gemeindezentrum der Kreuzbergkirche
Posaunenchor
Burgkunstadt: Firma Boxdorfer
Kirchenchor
Altenkunstadt: Gemeindezentrum der Kreuzbergkirche
Sonntagsgottesdienst in Strssendorf
Strssendorf: St. Katharina Kirche
Sonntagsgottesdienst in Altenkunstadt
Altenkunstadt: Kreuzbergkirche
Bcherei im Gemeindezentrum Altenkunstadt
Altenkunstadt: Gemeindezentrum der Kreuzbergkirche
Bcherei im Gemeindezentrum Altenkunstadt
Altenkunstadt: Gemeindezentrum der Kreuzbergkirche
Posaunenchor
Burgkunstadt: Firma Boxdorfer
Kirchenchor
Altenkunstadt: Gemeindezentrum der Kreuzbergkirche
Sonntagsgottesdienst in Strssendorf
Strssendorf: St. Katharina Kirche

© Evangelisch-Lutherisches Dekanat Michelau 2013-2016

zum Seitenanfang